Génération Goldman

Die größte Blog-Motivation ist im Moment das Übersetzen der Goldman-Songs. Ärgerlich, dass ich damit bei einem Blog, der eine größere Leserschaft noch gut gebrauchen könnte, eher wenige Menschen anspreche. Pop-Musik aus Frankreich, da zucken doch sehr viele mit den Schultern. Was in Deutschland davon ankommt und populär wird, lässt sich über die Jahre an einer Hand abzählen. Zuletzt hatten wir Alors on danse (Stromae ist allerdings Belgier), Désolé und Je veux.

Immerhin kommt mein Bemühen zum richtigen Zeitpunkt: In Frankreich ist gerade ein richtiger Hype um Monsieur Goldman entstanden. Grund war der vor Weihnachten veröffentlichte und von einem seiner Söhne initiierte Sampler „Génération Goldman„, auf dem man derzeit in Frankreich bekannte Stars und Sternchen versammelt hat, um diese die alten Hits wieder einsingen zu lassen. Goldman hat sein letztes Studioalbum 2001 veröffentlicht und sich dann sehr ins Privatleben zurückgezogen, gelegentliche Initiativen als Autor oder Produzent für andere Musikanten ausgenommen. Génération Goldman verkauft sich blendend, vor allem auch die CD, Downloads lassen sich halt doch schlecht unter den Weihnachtsbaum legen. Goldman-Seiten im Netz verzeichnen Besucher-Rekorde. eine TV-Sendung im ersten Programm des französischen Fernsehens, in der nach dem Prinzip des Albums die hier aufgenommenen und noch weitere Songs gesungen wurden, verbuchte rund 7 Millionen Zuschauer, für Frankreich eine stolze Zahl.

Bei den jährlichen Benefiz-Konzerten der „Enfoirés„, die seit Ende der 80er regelmäßig Geld für die sogenannten „Restos du Coeur“, die kostenlosen Restaurants für verarmte Menschen, einsammeln und deren alleiniger Initiator nach dem frühen Tod von Coluche Goldman ist, wird – man kann es auf den einschlägigen smart-phone-Filmchen auf youtube hören – der Altstar gefeiert: „Jean Jacques, une chanson!“
Beim letzten der diesjährigen Konzerte, an denen ca. 40 Interpretinnen und Interpreten teilnahmen, hat sich Goldman in einer Umbaupause an die Instrumente gesetzt und eines seiner Liedchen zum besten gegeben. Standing ovations aller Promis, Techniker und sonstigen Helfer auf der Bühne waren die Folge.

Die Idee, hier Übersetzungen seiner interessantesten Titel zu versammeln, entstammt meinem Unterricht. Mein LK (13 Schüler) hatte vor Weihnachten den Auftrag, die 14 Lieder von „Génération Goldman“ vorzustellen, zu bewerten und eben auch zu übersetzen. Das ist generell nicht unbedingt deren Musik, aber so schlecht kam das Ganze dann Gottseidank doch nicht an, wenn auch irgendwann klar war, dass das Lieblingsmusik des Herrn Clownfisch ist und man daher gerne eher milde Kritik formulierte.

Weiter unten habe ich dann mal ein Lied geblogt, das nicht mehr übersetzt werden muss. Dafür ist es mal eins, das man hier in Deutschland kennt. Xavier Naidoos „Sie sieht mich nicht“ ist Filmmusik zu dem französischen Machwerk „Asterix und Obelix gegen Cäsar“, die Musik dazu stammt von Goldman. Ein zweites Goldman-Lied war ebenfalls bei uns sehr bekannt, sogar eine Nummer 1: Aicha von Outlandish.

Advertisements

Über derclownfisch

https://clownfisch.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Musik, Schule, Text und Musik: Jean Jacques Goldman abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s