Vorher – nachher: Smokie

(aus dem alten Blog)

Das hatte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich im neuen Jahrtausend noch mal eine CD von Smokie kaufen würde. 2010 war es doch passiert. Dabei war einer der beiden Schallplatten, die ich mir in grauer Vorzeit als erstes vom eigenen Taschengeld gekauft hatte, auch eine von Smokie, und zwar die „Greatest Hits“. Die andere: Bay City Rollers. Ja das war damals schon auch die Musik, mit der man einen braven Grundschüler begeistern konnte. Smokies größter Hit in Deutschland war damals „Living next door to Alice“. Sehr eingängig, leicht verständliche und plakative Geschichte, und dank des Einwurfs „who the f*** is Alice“ noch jahrzehntelang Mitgröhlsong auf Partys. Auf Deutsch legte Howard Carpendale die Alice nach und schnitt sich noch ein großes Stück vom Erfolgskuchen ab.

2010 kamen nun die Rest-Smokie mit „Sally’s Song“. Einer aus der Originalbesetzung ist noch dabei, Terry Uttley. Klingt hübsch, ein echter Smokie-Song. Und mehr erwarte ich von den Veteranen auch nicht. Ich finde es albern, auch von den 60-jährigen alten Hasen der Musikbranche zu fordern, dass sie sich mit jedem Album nochmal neu erfinden. Stattdessen bieten sie ihren eingeschworenen Fans das, was sie haben wollen. Terry Uttley ist aber noch ein bisschen mehr eingefallen: Wer bei Alice jahrelang mitgesungen hat, weiß, dass es Sally ist, die anruft und erzählt, dass Alice nach 24 Jahren ausgezogen ist. Und er weiß auch, dass diese Sally am Ende erklärt, „now Alice is gone but I’m still here“ (oben bei 2:21 Min.) und es so ein Happy-End im Alice-Land gibt. Der schlaue Terry erzählt diese Geschichte 2010 weiter. Nach 30 Jahren hat nun also auch Sally die Biege gemacht. Eines Morgens ist sie weg. Und damit keine Zweifel entstehen, worauf Smokie anspielen, gibt es im 2010-Schlager einige Textbausteine aus „Alice“: „I guess she had her reasons but I just don’t wanna know“ (oben erstmals bei 0:39, unten: 1:15). Ein Ohrwurm ist es außerdem. Auf den ich übrigens nur aufmerksam wurde, weil ihn eine Schülerin in Facebook verlinkt hatte. Sehr schön, auch 18-Jährige mögen so was heute also noch.

Weitere Parallelen/Anspielungen:
– (alt) I don’t know why she’s leaving – (neu) Don’t know why she left
– (neu) Left me here with nothing but some wornout 45’s – Mit 45’s sind die kleinen Vinylsingles gemeint, und die abgenutzten, die hier genannt werden, schreien natürlich danach, unter anderem jene von Alice zu sein

Advertisements

Über derclownfisch

https://clownfisch.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter aus dem alten Blog, Vorher - nachher abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Vorher – nachher: Smokie

  1. giftigeblonde schreibt:

    Danke!
    Ich war ja, wie schon in meinem Blog erwähnt großer Smokie Fan,..und die CD habe ich auch, die neue :-)
    Mir hat noch gut gefallen:
    Needles and Pins zb.

    oder auch:

    Lay back in the arms of someone

    Damals hat mir aber alles von ihnen gefallen, besonders der Chris Norman ;-)

  2. giftigeblonde schreibt:

    Soll ich auch mal gucken? grins
    Aber nicht mehr heute, ich oute mich dann hier bei dir, bei mir trau ich mich das nicht hihi :-)
    Schönen Abend!

  3. kurzundknapp schreibt:

    oh, wie wunderschön. Smokie und BCR – das war meine Zeit, das waren meine Gruppen. Danke für die schöne Erinnerung und die schöne Musik.
    Vor ein paar Tagen erst habe ich nach BCR geforscht. Was für ein Zufall..

  4. BOWMORE Darkest schreibt:

    Es ist für uns, das Publikum gut, dass diese frühen Bands nach wie vor Spaß am Tingeln haben oder zum Geld verdienen, tingeln müssen. Wer hatte schon als Jugendlicher die Möglichkeit, wichtige Bands live auf der Bühne zu erleben.
    Selbst wenn diese Lieder schon lange nicht mehr wie auf der Platte klingeln, hilft der visuelle Eindruck über vieles hinweg. Und, es macht uns Spaß.
    C.H.

    • derclownfisch schreibt:

      Das stimmt. Und übrigens ist Uttleys Stimme wirklich legitime Nachfolge für Norman. Klingt ähnlich, klassischer Smokie-Sound und m. E. keine Beeinträchtigung durch jahrelangen Alkoholkonsum etc.

      Vor 8 Jahren hab ich Fish (Ex-Marillion) live gesehen, er sang die damals 20 Jahre alte „Misplaced childhood“ nochmal durch. Habs genossen, aber: Der kann einige Songs überhaut gar nicht mehr singen, so sehr haben die Stimmbänder nachgelassen. (…hat er sie sich ruiniert?)

  5. Gabi schreibt:

    Danke für den Beitrag. Smokie ist auch für mich immer ein zeitloses Thema.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s