Half a mile to heaven

„Dass du dich daran noch erinnern kannst“, schreibt man mir zurück, als ich mich bei Twitter erinnere, dass heute vor nicht wenigen Jahren, an einem 10. Mai, der Jahrestag der ersten großen Liebe war. Und nun frage ich mich tatsächlich, warum ich das noch so genau weiß. Und noch viele anderen Dinge aus der Zeit. Details, Momente, Augenblicke. Etwa der im Auto, als nach einer langen Feier die Sonne aufging. Die langen Pausengespräche (immer am gleichen Ort in der Schule), als man sich kennen lernte und spürte, dass es anders ist als je zuvor. Der letzte Abend vor der fast sechswöchigen Trennung in den Sommerferien, die man für ewig hielt und für die man einen Vorrat täglicher Botschaften geschrieben hatte…
Die guten Momente im Leben will man sich manchmal von Anfang merken und Gottseidank klappt das ab und zu auch.

Advertisements

Über derclownfisch

https://clownfisch.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Rétroviseur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Half a mile to heaven

  1. herr_mess schreibt:

    Ich hoffe, ich hab mit meiner Twitter-Nachricht keine Wunden aufgerissen. Ich find’s ja nicht komisch, sondern sehr bewundernswert. Ich kann mich auch an viele Episoden von früher erinnern, aber die zeitliche Datierung fällt mir immer schwer. Zum Beispiel weiß ich ganz oft noch, weshalb ich diese oder jene Folge der 3??? bekommen habe, aber das Datum bekomm ich definitiv nicht mehr hin. In diesem Sinne: Originalmusik Folge 29 – bekommen an einem verregneten Wochentag nach dem ersten und einzigen Ziehen eines Backenzahns beim Zahnarzt. Natürlich von Frau Muttern. Ca. 1987 ;-)

    • derclownfisch schreibt:

      Keine Wunden, nein. Sind gute Erinnerungen, kein Problem.
      Mir hilft bei zeitlicher Einordnung die Musik. Weiß bis heute aus einer bestimmten Zeit, wann welcher Song ein Hit wurde. Spiegelt sich hier in den Ohrwurm-Seiten etwas wider…

  2. Katrin schreibt:

    Meine Erinnerungen sind meist mit irgendeinem Musiktitel verbunden. Wobei die positiven Erinnerungen überwiegen. Und wenn doch mal ein Lied dudelt, was an etwas Negatives erinnert, kann man ja fix den Radiosender wechseln ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s