1969 – 1980

1980

Pink Floyd – Another brick in the wall

Ich war 11, hatte gerade ein halbes Jahr Englisch, sang das aber mit Inbrunst mit, dabei eine ernste, wichtige Miene, als hätte ich auch jahrelang unter einem repressivem Schulsystem und den zynischen Lehrern gelitten. Hey teachers, leave us kids alone!

1979

Supertramp – Take the long way home

Hier singt der schon etwas gereifte Roger Hodgson einen seiner Supertramp-Klassiker. Ich hätte auch „The logical song“, „School“ oder „It’s raining again“ auswählen können.

1978

Clout – Substitute

Bei dieser südafrikanischen Mädchen-Combo riecht es ja auf 5 Kilometer gegen den Wind danach, dass sie gecasted wurden. Das Instrumentespielen nehme ich ihnen auch nicht ab. Aber dieses One-Hit-Wonder geht mir eigentlich seit 35 Jahren nicht aus den Ohren.

1977

The Eagles – Hotel California

What else? (höchstens einen abwechslungsreicheren Clip…)

1976

Smokie – I’ll meet you at midnight

Mit Smokie war es in den ’70ern ein bisschen so wie mit Abba: Entweder man liebte oder man hasste sie. Es gab eher wenig dazwischen, so zumindest mein Eindruck. Smokie hier aufzulisten, bedeutet natürlich, dass ich ein bekennender Jung-Fan war, der auch eine schicke Best-Of-LP besaß. „I’ll meet you at midnight“ gehört auch 40 Jahre später neben „Wild wild angels“ zu meinen Favoriten.

1975

Abba – S.O.S.

Ich war 5, als Abba mit Waterloo groß rauskommen, ich war 12, als sie sich trennten. Das passte. Denn Abba war auch Musik für Kinder. Akustisch und visuell, was auch dieser Clip gut widerspiegelt. Abba jedoch zu unterschätzen, das kommt heute nur noch selten vor. Zurecht. Kaum einer konnte Popmusik so gut schreiben wie Björn und Benny und niemand konnte sie so perfekt arrangieren. Und wer mal auf die Oktaven in „Dancing Queen“ achtet, merkt auch, was Anna und Frida draufhatten…

The Hollies – 4th of July, Ashbury Park (Sandy)

Schlaghosenalarm mit den Hollies. Der Song heißt „4th of July, Ashbury Park“, was die Sache etwas sperrig macht, da irgendwie mehr der Name „Sandy“ hängen bleibt. Geschrieben von Bruce Springsteen. Und der hat Graham Nash bestimmt nicht gesagt, dass er seinen Oberkörper so offensiv in die Kameras halten soll…

1974

Reinhard Mey – Über den Wolken

Bei seinen immer noch regelmäßigen Tourneen holt er es nur gelegentlich mal hervor, dieses Lied, dass in Meys 50-jährigem musikalischen Schaffen nach wie vor alles andere überragt. In meinem Regal: 10 Studioalben, 11 Live-CDs und 2 Sampler. Also Herr Mey, sollte es nochmal finanziell eng werden, an mir liegt’s nicht!

1973

Albert Hammond – It never rains in southern California

Das gehörte zu dem, was meine Eltern damals hörten. Diese Musik wär ständig präsent, zum Beispiel wegen des Tonbandes, das (neben einem Plattenspieler) im Wohnzimmer stand. Besonders verbunden ist dieser und andere Songs aber mit den Sommerurlauben an der Costa Brava. Dass das Lied eigentlich (metaphorisch) davon erzählt, dass es im Sonnenstaat aus allen Kübeln schütteln kann, habe ich als Vierjähriger kaltlächelnd übergangen…

1972

The Cats – One way wind

Okay, dieses Lied einer niederländischen Folk-Pop-Band der ’60er und ’70er dürfte fraglos die gnadenloseste Schnulze in dieser Liste sein. Ich rede mich aber ohne rot zu werden damit raus, dass ich damals 3 war. :o)

1971

Roy Black und Anita – Schön ist es, auf der Welt zu sein

Knallharter Rock’n’roll aus dem Jahre 1971. War wohl meine erste Single und die konnte ich besser mitsingen als überhaupt sprechen. Logisch auch, dass eine gemeinsame Zukunft zwischen Anita und mir für mich schon abgemachte Sache war. Versteht man insbesondere dann, wenn man das Cover der LP „Fröhliche Weihnachten mit Anita“ kennt. Ich glaube… dafür würde man heute evtl. verknackt.

Slade – Coz I luv you

Ein wirklich guter Song und der Clip hat darüberhinaus eine sensationelle Optik! :o)

1970

Cat Stevens – Lady d’Arbanville

Nicht unumstritten, der heutige Herr Y. Islam, aber seine Musik der ’60er und ’70er Jahre ist fraglos ein Meilenstein.

1969

Barry Ryan – Eloise

Dank des world wide web lässt sich ja heutzutage vieles ganz schnell rausfinden. „Eloise“ war Deutschlands Nummer 1, als ich zur Welt kam. Wissend, was für ein Müll auch damals schon hierzulande erfolgreich war, habe ich es ganz gut getroffen finde ich. (Wäre ich nur eine Woche schneller gewesen, hätte mir das Schicksal Heintje’s „Heidschi Bumbeidschi“ verpasst…)

Advertisements

9 Antworten zu 1969 – 1980

  1. Für mich als 11jährige war Barry Ryan genau das, was mein Herz höher schlagen ließ…..;-)

    • derclownfisch schreibt:

      Ich habs natürlich auch erst später kennengelernt und war sehr angetan. Das komplexe Arrangement und die Dramatik nehmen ein bisschen „Music“ von John Miles und „Bohemian Rhapsody“ vorweg.

  2. stellina schreibt:

    coole Musik…naja, ist ja auch aus meiner Zeit, lg aus München sendet dir Lydia

  3. Gabi schreibt:

    Bin begeistert von der Musik, die Du hier zeigst. Pink Floyd (nicht nur „Another Brick In The Wall“ gut), The Eagles – „Hotel California“ mein absoluter Lieblingshit von ihnen, Smokie, Abba, Cat Stevens, Slade usw. Alles Interpreten aus meiner Jugendzeit.
    Dein „Schicksal“ fast zu „Heidschi Bumbeidschi“ geboren worden zu sein, lässt mich erahnen, dass ich fast eine Dekade älter bin als Du. :-) Ich hab „Heidschi Bumbeidschi“ und ntürlich auch all die anderen Heintje-Lieder schon fleißig mitgeträllert. :-) Aber bitte um Nachsicht. Ich war damals ja auch noch ein Kind und da gefiel mir das eben. .-)
    Die 70er waren für mich, was für Dich die 80er waren. Eben meine Jugendzeit. Und ich muss gestehen, ich mag die 70er.
    Danke für die tollen Beiträge.
    LG Gabi

    • derclownfisch schreibt:

      Weil meine (jungen) Eltern viel Musik hörten, hatte ich auch ganz schnell die Nase dran. Bekam meinen ersten Plattenspieler mit 2. Und mag die Musik der 70er bis heute auch sehr sehr gern. (Auch wenn ich Black Sabbath, Led Zeppelin, Sex Pistols et al erst später entdeckt habe… :o) )

      • Gabi schreibt:

        Mir geht es mit bestimmten Gruppen und Musikrichtungen ähnlich. Die 70er sind zwar „meine Musik“, weil ich eben damals jung war, aber da war für mich eher die „Pop-Musik“, also die, die man ständig im Radio hörte, also die sogenannten Ohrwürmer und so, interessant. So manche von den aufgezählten Gruppen und auch andere, gefielen mir erst im sogenannten „reiferen“ Erwachsenenalter. :-)
        LG Gabi

  4. Katrin schreibt:

    Bevor ich komplett im Renovierungschaos meiner Wohnung untergehe, hab ich mir wiedermal eine Auszeit auf Deiner Seite gegönnt. Als 69er Kind musste ich natürlich nachsehen, welcher Nr. 1 Hit zu meiner Geburt lief: Peter Alexander – naja ich glaube, da gibt’s Schlimmeres ;-) PS: und dieses Jahr hab ich es auch endlich mal geschafft, eine Karte für’s Reinhard Mey Konzert zu ergattern. Auch wenn es bis November noch unendlich lange dauert ….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s